Dienstag, 16. Mai 2017

Rezension The Darkest Link







So es gibt wieder mal eine Rezension von mir am heutigen Tag. mal sehen wie es euch gefällt. Ich freue mich sehr über eure Meinung.  



                                 Review zu the Darkest Link


   Important infornation

Titel: The Darkest Link 

Autorin: Scarlet Cole

Verlag: Swerve

Seitenzahl: 278

Preis: (D) Paperback 15,99€ 
E book 2, 49€








                                                     about the Writer: 


Textfeld: about the Writer:

 
Scarlet Cole ist eine in Großbritannien geborene Autorin, die vermitteln will, dass man im Leben auch mal unvorhersehbare Dinge tun soll. Denn wenn man Mut beweist kommt öfter mal zu guten Ereignissen. Scarlet lernte zum Beispiel auf einer Reise in Kannada ihren Mann kennen. Heute hat sie zwei Kinder. Jetzt hat sich für sie der Traum von einer Karriere als Schriftstellerin erfüllt.

                                                           
                                                   





                                     










                                                            Inhalt  

 Wie weit kann eine Politiker heutzutage gehen um gewählt zu werden. Oder eher darf er seine Familie für seine Ambitionen ausnutzen? Das ist auch eine der Fragen mit der sich unter anderem in Scarlett Coles Werk "The Darkest Link"dem vierten und finalen Band ihrer Second Sircle Reihe befasst wird. Die Protagonistin Lia ist Tattoowirerin und hat auch ihren Köper verziert und ihren eigen Stil. Doch ihrem Vater der der mit allen mit allen Mitteln Goveneur werden möchte passt das überhaupt nicht. Auch Ried unser männlicher Hauptcharakter hat eine schwere Vergangenheit und sich trotz allem ein Leben aufgebaut ob er Seiner schwester nochmal begegnet und ob Lia und er zu zusammen finden?
                                                                                 


                                                        Meinung


Wie auch schon in den ersten beiden Bänden liest man die Erlebnisse der Charaktere in " The Darkest Link aus der Er sie Perspektive. Das hat mich ein bisschen gestört, denn ich trotzt einer sehr emotionalen und berührenden Geschichte, kamen durch die gewählte Erzähl Perspektive Gefühle nicht so gut rüber. Dadurch entwickelte sich zwischen mir und den Charakteren eine Art Distanz beim Lesen, da ich es nicht Geschafft habe mich in die Personen zu hundert Prozent einzufühlen.  Trotz der entstanden Distanz zwischen mir und dem was die Charaktere erleben war der Schreibstil gut zu lesen und man wollte doch irgendwie wissen wie es weiter geht und auch das Englisch in dem dieses Buch verfasst war ließ sich für nicht Muttersprachler sehr gut lesen. Am Anfang hatte ich hatte ich auch Probleme mich zurecht zu finden, denn zwischen ihrer und seiner Perspektive wird immer wieder innerhalb des Kapitels gesprungen. Das heißt man muss aufmerksam lesen damit immer mitbekommt wer gerade erzählt.
Lia konnte mich direkt fangen. Ihre rebellische Ader und wie sie zu sich steht, hatte etwas interessantes. Denn das ist etwas untypisch für die Protagonistinnen in New Adult Büchern gibt es oft andere Heldinnen. Es ist so schön zu sehen, dass sich ein Mädchen mal nicht  von ihren Eltern verbiegen lässt. Eine weitere Sache die mich etwas gestört hat war, dass Lia direkt beim ersten treffen neben der Reperatur an ihres Wagens nur daran denkt, wie dringend sie mal wieder Sex braucht. Natürlich sieht Reid sehr gut aus doch auch wenn ich draußen einen gut aussehenden Mann treffe schaue ich schon genauer hin aber nicht mit solchen Gedanken.  
Ich finde es allerdings gut das man gleich zu Anfang schon einen deutlichen Indikator für das angespannte Verhältnis zwischen Lia und ihrem Vater gibt. Cole gelingt in diesem Buch sehr gut zu zeigen, dass das nicht jedes Kind zu jedem seiner Elternteile eine hat.
Ried war für mich einer der Gründe für das lesen dieses Buches, denn man stellt sehr schnell Fest, das er Harpers Bruder ist und es hat mir Spaß gemacht seine Sicht der Dinge zu erfahren auch wenn seine Schuldgefühle das Buch sehr stark bestimmen was ich im Laufe der Zeit ein bisschen nervig war. Doch das Leben, das sich unser Protagonist aufgebaut hat, hat mir gefallen ich mochte es, das er sich für junge Menschen eingesetzt die Probleme haben.  Auch die einem Schon bekannten Nebencharaktere sind wieder interessant. Harper aus dem ersten Band hat sich ins Positive entwickelt. 

                                                     Fazit

Zusammenfassend ist zu sagen, dass mich der Finale Band dieser Reihe nicht in eine Ausnahmestimmung versetzt hat aber die Geschichte doch gut unterhalten hat. Die Charaktere wirkten authentisch und man konnte auch hin und wieder mit ihnen lachen. Doch auf Grund der oben bereits genannten Dinge kann ich nur 3 von fünf Pferden geben. Aber Scarlet Cole hat es jedoch geschafft ihrer Reihe einen guten Abschluss zu verleihen.
                       ♞♞♞ /♞♞♞♞♞

Dienstag, 9. Mai 2017

Rezenssion zu Forplay Sophie Jordan


Hallo ihr Lieben heute gibt meine erste Rezi auf diesem Blog.
ich hoffe sie gefällt euch und ihr könnt meine Begeisterung zu diesem Buch nachvollziehen.😎😍

Beschreibung: Macintosh HD:private:var:folders:9t:d6y5fyp96rqbzw7xpcxxzg_80000gn:T:TemporaryItems:images.jpgReview zu Forplay das Vorspiel zum Glück



           Important Information
     Titel: Foreplay Vorspiel zum Glück
     
      Reihe: The Ivy Chronicals

     Autorin: Sophie Jordan

     Seitenzahl: 305
  
     Verlag: Mira Taschenbuch Verlag

      Preis: 9,99




     
    

Author:




                                                 Inhalt

Dieses New Adult Buch handelt von der 19 Jährigen Pepper, die seit einer Ewigkeit in den älteren Bruder ihrer besten Freundin Lila verliebt ist. Doch es gibt ein Problem er sieht sie jedoch nur als kleine Schwester. Oder Doch nicht? Pepper lässt sich auf den Plan ein mit Reece, einem heißen Barkeeper, Erfahrungen zu sammeln und Hunter sich aufmerksam zu machen. Natürlich passt es hervorragend in den Plan das Hunter so eben zum Single geworden ist.  


Meinung
Wir begleiten auf diesen Seiten hier die 19 Jährigen Pepper dabei wie sie in ihrem Leben einige wichtige Erfahrungen macht. Sophie Jordan schafft es mir als Leserin die Charakterentwicklung von Pepper von einem erst ruhigen Mädchen zu einer selbstwussten jungen Frau überzeugend und  verständlich dargestellt. Die Stilmittel, die die Autorin verwendet hat um genau diese zu verbildlichen, sind gut gewählt.
Die Atmosphäre im Wohnheim und auch die Freundschaft zwischen zwei Mädchen, die nicht viel gemeinsam haben ist von Sophie Jordan sehr gut eingefangen worden. Pepper und ihre beiden Freudinnen verstehen sich sehr gut und dieser umstand wird mir sehr deutlich. Die Neunzehnjährige und vor allem ihre Freundin Emmerson haben eine interessante und vor allem tolle Beziehung, denn sie haben Spaß mit einander obwohl sie sich von einer unterscheiden wie Feuer und Wasser. Es ist niedlich wie die beiden sich bemühen Pepper bei der Organisation ihres Liebeslebens hellen.  Aber das ist ja nicht das Thema in diesem Roman sondern in wie fern kann ich meinen Gefühlen vertrauen und was Bilde ich mir ein. Das eingehen auf diese Frage gelingt der Autorin auf jeden Fall. Denn durch Erlebnisse in ihrer Vergangenheit fällt es unser Protagonistin diese nicht leicht. Doch am Ende entscheidet sich richtig. Die meisten Handlungen und den Gedanken der Protagonistin waren gut nachvollziehbar.  Es gibt eine Sitution in der Pepper für mich nicht ganz logisch gehandelt hat doch ich finde gerade diese Handlung lässt sie menschlich wirken . Was ich auch merkwürdig fand war das sie sich zunächst doch mit Hunter einlässt obwohl doch dabei einen anderen denkt. Ein Großer Pluspunkt ist auch der Schreibstil, welcher sehr gut lesbar ist. Denn es werden keine all zu verschachtelten Sätze verwendet.

Fazit
Mit diesem Buch ist es Sophie Jordan gelungen mich von sich zu überzeugen. Denn der Flüssige Schreibstil und auch der Verlauf der Liebesgeschichte waren zwei dinge die mir beim Lesen viel Freude bereitet haben. Ich vergebe vier von Fünf Perden 
Im großen und ganzen eine Leseempfehlung. 

Danke fürs lesen